Isabella’s Lauftagebuch: Als Anfänger zum Halbmarathon

Hallo, darf ich mich kurz vorstellen: Ich bin Isabella. Zweifache Mutter, in einer Beziehung lebend am Rande Berlins, Workaholic und aktuell noch wahnsinnig bewegungsfaul. Doch das soll sich bald ändern! Also, das mit dem bewegungsfaul 😉

Hallo, ich bin es Isabella Franke
Hallo, ich bin es Isabella Franke

 

Früher war alles anders

Es gab mal eine Zeit in meinem Leben, da war ich relativ sportlich – aber das ist schon einige Jahr her. Seitdem hat mich der Berufsalltag gepackt und meine Kinder fordern jede freie Minute ein. Zuerst hatte ich noch eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio – als ich aber gemerkt habe, dass der Weg ins Studio schon so lange dauert, wie mein gesamtes Workout, habe ich die Mitgliedschaft gekündigt. Dann bin ich auf Home Workouts umgestiegen, aber so ganz ohne Plan und irgendwelche Übungen auf YouTube zu machen, war dann auch nicht meins. Naja, und dann kam vielleicht noch die mangelnde Motivation dazu. Mit dem Minus an Bewegung bekam ich allerdings immer mehr kleine Wehwehchen und gesundheitliche Probleme. Wie viele andere klage ich über Rücken- und Nackenschmerzen, generell fühle ich mich aufgebläht und nicht wohl in meiner Haut, und dieser extra Funken an Bewegung würde auch bestimmt meinem Kopf guttun. Nach vielen Monaten der gekonnten Ignoranz meiner körperlichen Symptome gegenüber, habe ich endlich auf meinen Körper gehört und beschlossen: es muss sich etwas ändern! 

Eine Veränderung musste her!
Eine Veränderung musste her!

 

Mein Partner, ich nenne ihn in meinen Videos immer liebevoll den Mister, ist bereits ganz sportlich unterwegs und liebt das Laufen. Aus diesem Grund dachte ich mir, wäre doch ein Laufband ein tolles Geschenk – aber eher heimlich mit dem Hintergedanken, dass ich dann vielleicht auch den ein oder anderen Kilometer darauf zurücklegen könnte 😂

Von der Beratung zum Projekt "Halbmarathon"
Von der Beratung zum Projekt „Halbmarathon“

 

Ein Laufband muss her

Der Mister hat mir mal beiläufig von der Firma MAXXUS erzählt – da habe ich die direkt über Instagram angeschrieben. Und wer jetzt denkt: „Ja, klar, die hat ’nen blauen Haken, die hat das Laufband bestimmt umsonst bekommen.“ – den muss ich enttäuschen. Ich habe mich beraten lassen und wir haben, wie jeder andere auch, das Laufband selbst gekauft. Habe mich sofort super beraten gefühlt und auch toll, dass ich die verschiedenen Laufbänder in einem der MAXXUS Stores ausprobieren hätte können. Gesagt, getan, bestellt! 

Kurze Zeit später kam das Laufband an – leider wurde vom Transportdienst etwas beschädigt. Der tolle Kundenservice hat ohne Probleme reagiert und ein neues Ersatzteil auf den Weg zu uns geschickt! 

Als ich mich bei MAXXUS für den tollen Kundenservice bedanken wollte, kamen wir ins Gespräch… Und irgendwie wurde plötzlich aus der Idee ein bisschen mehr Sport zu treiben – eine gemeinsame Vision und dass es plötzlich ein Halbmarathon wird – in nur vier Monaten 😱

Aber ich liebe ja Herausforderungen und dieser glückliche Zufall war genau das Richtige, was mir in diesem Moment passieren sollte! Ich hatte ein Ziel vor Augen und einen tollen Partner wie MAXXUS an der Seite um das ganze Thema zu begleiten und mit ihrer professionellen Erfahrung an der Seite zu stehen. Wie im Lauffeuer wurde unser kleines Projekt immer größer und mehr Partner sind dazu gekommen – ich freue mich so mega über dieses Projekt! 

Aller Anfang ist schwer

Aber ich weiß auch, dass es nicht leicht werden wird. Vor allem, jetzt wo wir es öffentlich gemacht haben, gibt es auch keinen Weg mehr zurück 🙈 Ob ich ein wenig Panik und Muffensausen habe? Oh ja, und wie! Doch die nächsten vier Monate werden so schnell vergehen und vor allem möchte ich ein für alle Mal für mich herausfinden, ob es dieses „Runners High“ und diese Abhängigkeit um Sport machen zu „müssen“ wirklich gibt. Jetzt muss ich nur noch schauen, wie ich das Ganze in meinen Zeitplan unterbringe. 

 

Organisation ist alles

Als Home Organizerin und Ordnungsexpertin kenne ich mich ein bisschen mit Zeitplänen und guter Organisation aus – denn genau die braucht es, damit ich ein bis zu 14-stündiges Trainingsprogramm in meine eh schon viel zu knappe Woche unterkriege… Mittlerweile leite ich fünf Firmen, habe eine eigene Fernsehsendung auf SIXX und teile meinen Alltag mit über 200.000 Menschen auf Instagram. Da ist es oft leicht gesagt, das Training zu verschieben. Doch das kann ich mir jetzt nicht mehr erlauben – und um ganz ehrlich zu sein, freue mich über diesen Druck! Denn jedes Mal, wenn ich einen Lauf beendet habe, geht es mir so viel besser als vorher!

Oft versuche ich die Zeit bevor die Kinder wach werden oder nachdem ich sie ins Bett gebracht habe, zu nutzen. An die neue Aufstehzeit muss ich mich zwar noch gewöhnen, aber seitdem verschwende ich nicht viel Zeit am Morgen, sondern mache mich zügig auf den Weg aufs Laufband. Natürlich gibt es auch mal andere Tage, an denen es eng wird. Letzte Woche wollte mein Sohnemann nicht ins Bett – es hat über 1,5 Stunden gebraucht. Ich war fix und fertig danach und es war bereits fast 22 Uhr. Aber seitdem das Laufband in unserem Sportzimmer steht kann ich mir jetzt selbst keine Ausreden mehr durchgehen lassen. Und selbst wenn es nur schnell eine halbe Stunde ist, die kriegt man immer irgendwie unter. Ich liebe es tatsächlich auf dem Laufband zuhause zu laufen, denn ich habe mir einen Fernseher davor angebracht, sodass ich jetzt immer ungestört meine Sendungen schauen kann! Absolut beste Entscheidung. Ich mache Sport, bin Zuhause, falls was mit meinen Kindern sein sollte, habe Me-Time und kann sogar noch meine Lieblingssendung sehen.

Die ersten Laufversucche auf dem RunMAXX 90 Pro
Die ersten Laufversucche auf dem RunMAXX 90 Pro

 

Beste Vorbereitung

In den nächsten Monaten werde ich euch also mit auf meine kleine Reise zum Halbmarathon nehmen. Dabei wird es bestimmt einige Höhen, aber auch Tiefen geben. Es wird Einblicke in den stressigen Alltag geben, wie ich versuche alles unter einen Hut zu bekommen, ich werde euch mit ins Ausland nehmen, da ich auch viel unterwegs sein werde und ich hoffe, dass ihr in der Zeit genauso viel lernen könnt wie ich. Denn noch habe ich ziemlich viele Fragezeichen: Was muss ich beim Laufen beachten? Bei der Wahl der Laufschuhe? Wie reagiert mein Körper? Wie oft sollte ich laufen gehen? Worauf ist beim Training zu achten? Muss ich meine Ernährung umstellen? Wie bereite ich mich auf den Wettkampf vor? Fragen über Fragen. Wenn du noch irgendwelche Fragen hast, die dich brennend interessieren, dann schreibe doch einfach MAXXUS und wir werden versuchen, sie während dieser Zeit zu beantworten.

Nicht ohne einen (Lauf-)Plan. Trainer Volkmar Scholz mit Isabella
Nicht ohne einen (Lauf-)Plan. Trainer Volkmar Scholz mit Isabella

Der Trainer

Meine erste Anlaufstelle ist hier mein neuer Trainer Volkmar Scholz von „Die Laufpartner“. Er schreibt mir jede Woche einen neuen Trainingsplan basierend auf meiner Herzfrequenz – wieso, weshalb, warum? Das kann er euch selbst am besten in diesem VLOG erklären. Mittlerweile gibt es auch tolle Lauf-Apps, die einem einen guten Trainingsplan zusammenstellen – aber an so eine persönliche Betreuung, die auf einen individuell zugeschnitten ist, kommen sie einfach nicht rein. Für mein Vorhaben und vor allem, die Kürze der Vorbereitungszeit, war es super, dass Volkmar mich auf diesem Weg nun begleitet. Wahnsinn übrigens, wie viel Wissen dieser Mann hat!

Der erste Vlog Beitrag auf Youtube
Der erste Vlog Beitrag auf Youtube

 

Ein Halbmarathon soll es sein

Es ist ja bekannt, dass es hilfreich ist, sich spezifische Ziele zu setzen. Einerseits ist es ein Motivationsschub und andererseits ist bewiesen, dass je detaillierter ein Ziel ausformuliert wird, umso höher sind die Chancen des Erfolgs. Deswegen wollte ich mir nicht sagen, ich laufe einfach mal drauf los, sondern welche Strecke ich bis zu welchem Datum laufen möchte. Ein Halbmarathon schien mir da ein realistisches, aber dennoch herausforderndes Ziel zu sein. Hätte ich direkt einen Marathon gewählt, wäre ich vermutlich gescheitert und hätte frustriert die Laufschuhe an den Nagel gehängt. Ein 5 oder 10km Lauf war mir hingegen noch nicht fordernd genug. Ein Halbmarathon hat sich aus dem Bauch heraus perfekt angefühlt. Mal schauen, ob es mir gelingt 😁

Ich freue mich, dich auf diese Reise mitnehmen zu können und hoffe, falls du auch wieder etwas mehr Sport treiben möchtest, dass dich dieses Projekt motiviert mitzumachen und dir ein realistisches Ziel zu setzen, welches du erreichen möchtest. 

Liebe Grüße
Isabella

 

Zum MAXXUS Instagram Profil geht es hier lang.

0 comments on “Isabella’s Lauftagebuch: Als Anfänger zum HalbmarathonAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.